Ankreidung Nr.29

Ich war 15 oder 16 und Abends mit Freunden in der Stadt etwas trinken. Irgendwann kamen wir am Schloss mit einem mir suspekten Typ ins Gespräch. Meine männlichen Freunde fanden ihn lustig, ich hatte ein komisches Gefühl und wollte, um meinen letzten Bus zu bekommen, Richtung Luisenplatz laufen. Meine Freunde begleiteten mich und der Mann folgte uns. Ich sah, dass der Bus schon um die Ecke kam und stieg doch am Schloss ein. In letzter Sekunde stieg der Mann auch ein. Ich hatte das Gefühl, dass er nur wegen mir eingestiegen war und schrieb meinem Vater, dass er mich von der Bushaltestelle abholen sollte und hatte meinen Sprühdeo in der einen und meinen Schlüssel in der anderen Hand. Als ich ausstieg, stand mein Vater zum Glück schon da. Der Mann stieg nach mir aus und besaß wirklich noch die Dreistigkeit, meinen Vater zu fragen, wie er denn jetzt wieder nach Darmstadt kommen würde… Ich bin so dankbar, dass mein Handy nicht leer und ich in dem Moment aufmerksam war…

Jemanden zu verfolgen, ist und bleibt kein Kompliment.
Jemandem Angst zu machen, ist kein Recht. Und niemand sollte sich im öffentlichen Raum fürchten müssen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: