Ankreidung Nr.126

Leider habe ich wie fast alle Frauen auf dieser Erde bereits Erfahrung mit Sexueller Belästigung gemacht. Das erste Mal, dass ich bewusst wahrgenommen habe, wurde von mir lange verdrängt. Ich war damals 13 Jahre alt und machte ein Praktikum in einer Verwaltung. Da ich jeden Tag neue Bereiche kennenlernen sollte, war ich an meinem vierten Tag in der Abteilung, in die ich nie wieder zurück wollte. Der Mann war Mitte 50 und ich erst in der sechsten Klasse. Er sagte mir, dass ich ihm tief in die Augen sehen soll und was ich doch für ein hübsches Mädchen wäre. Dann meinte er, dass er mir die anderen Stockwerke zeigen möchte. Er wollte unbedingt die Treppen nehmen. Ich hatte solche Panik, als ich mit ihm im Treppenhaus stand. Er fuhr mir mit seiner Hand über den Rücken. Er versuchte mit mir zu reden, etwas über mich zu erfahren und blieb immer wieder stehen. Ich fühlte mich bedrängt und lief dann einfach schnell die Treppen runter und sagte, dass ich etwas vergessen habe. Schließlich holte ich mir in einer anderen Abteilung Aufgaben und versuchte ihm fern zu bleiben. Mir war damals bewusst, dass mit ihm etwas faul war, aber das hätte leider auch anders ausgehen können. Ich kann von Glück sagen, dass mir damals nichts passiert ist und ich ihn nie wieder gesehen habe.

Was geschehen ist, ist in nicht nur einer Hinsicht falsch!
Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist verboten. Der Missbrauch der eigenen Machtposition ist falsch und ebenfalls verboten. Sexuelle Belästigung an Kindern, verboten. Sexuelle Belästigung? Verboten!

Ein Kommentar zu “Ankreidung Nr.126

  1. Ich danke euch und finde es richtig und wichtig sexuelle Belästigungen im öffentlichen. Raum publik zu machen!
    Ich,selber,68 Jahre,werde bis heute!! immer wieder damit konfrontiert! Als ich vor 3 Tagen einen jungen Mann in der Strassenbahn bat,seinen Nasen- Mundschutz aufzusetzen,erhielt ich die Antwort“ Halts Maul du fette Vo.e“. Am Sa.vorm Aldi,als ich meine Radtaschen packte hörte ich von einem ca 60 Jährigen“ Dich dät ich aach emol schee rannemme und weich grille…“
    Alt zu sein ist offensichtlich kein Schutz vor derartigen Belästigungen!
    Ich antworte dann laut dass andere das hören und mitbekommen und verbitte mir das.
    Leider hören und rücken die Menschen weg und eine Frau meinte “ Ei,lasse se doch den Mann in Ruh“
    So sieht es aus Leider!
    Mittlerweile beobachte ich an mir eine gewisse aggressive,stets in Verteidigung bereite Haltung,wenn mir ein Mann zu nahe kommt oder mich ekelerregend lüstern ansieht…Ich bin wütend,dass dies imner noch geschieht,ich meine sogar,es ist häufiger,distanzloser,sexistischer,ordinärer geworden im Vergleich zu den 70ern,80ern und 90ern Jahren.Das Alter der Anpöbler reicht von 14 bis 84 Jahren!!!. Bisher konnte ich mich in bedrohlichen,übergrifflichen Situationen in jungen Jahren erfolgreich physisch und verbal wehren,so dass mir nichts wirklich passierte. .
    Jedoch träume ich davon, diese Typen ebenso zu demütigen.Sie das Fühlen zu lassen,was man selber fühlt…Denn auf der nentalen und rationalen Ebene erreicht frau nichts bei ihnen!
    Machen Sie weiter!
    Viele solidarische Grüsse!
    D. Mink

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: